„Gerettet auf Zeit - Kindertransporte nach Belgien 1938/1939“ (wird zu späterem Zeitpunkt zu sehen sein; währenddessen: Einblicke auf Social-Media-Kanälen)

und sonst?

Vogelsang ip, Schleiden
Heute, ganztägig

Mit der vom Lern- und Gedenkort Jawne e.V. konzipierten Ausstellung wird ein nahezu unbekanntes Kapitel deutscher Geschichte präsentiert. Erzählt werden Rettungsgeschichten und außergewöhnliche Lebenswege von etwa 1000 jüdischen Kindern, die in den Jahren 1938/1939 aus dem gesamten damaligen Deutschen Reich der Ausgrenzung und Verfolgung durch die Nationalsozialisten entkamen.



Anlässlich des 82. Jahrestags der Novemberpogrome von 1938 gibt es einen Videobeitrag, um dem Anlass des besonderen Gedenktages gerecht zu werden und auch dem Anliegen der Ausstellung gebührenden Raum zu geben.

Im Video nimmt Eva Krane, pädagogische Referentin der NS-Dokumentation Vogelsang, als Verantwortliche des Projekts die zentralen Fragen des „Euregionalen Erinnerungskulturellen Jugenddialogs“ (EEJD) in den Fokus. Stefan Wunsch, wissenschaftlicher Leiter der NS-Dokumentation Vogelsang, stellt den NS-Täterort Vogelsang vor und nimmt Bezug auf die Novemberpogrome von 1938. Adrian Stellmacher vom Kuratorenteam des Lern- und Gedenkorts Jawne gibt einen Eindruck von Inhalt und Erzählung der Ausstellung.

Bis zur tatsächlichen Eröffnung sollen auf unseren Social-Media-Kanälen immer wieder Einblicke in die Ausstellung „Gerettet – auf Zeit. Kindertransporte nach Belgien 1938 / 1939“ gegeben werden.

 

Termine

09.11.2020 - 29.11.2020, ganztägig